Als alles noch gut war!

Notes7
Aus gegebenen Anlass muss ich mal ein Plädoyer für den guten alten 7er Notes Client loswerden. Das war der letzte Notes Client, mit dem man schnell arbeiten konnte. Gut, ich weiß, auch der 8er Notes Basic Client ist schnell, aber der wird ja unter Notes 9 offiziell gar nicht mehr unterstützt und ist nur für Insider nutzbar. Eigentlich gehöre ich eher zu den Leuten, die von allen Softwareprodukten immer die neueste Version haben wollen, selbst wenn ich dann über manchen Fortschritt fluche. Wenn man aber schnell mal eine VMWare aufsetzen will, um projektbedingt über VPN auf eine Kundenumgebung zuzugreifen und dort über einen Notes Client per Agent Daten herunterladen will, dann ist ein 7er Client ein Segen und ein 8er Client ein Monster. Wenn es einfach nur darum geht ohne Innovationsbalast etwas effizient zu, dann muss man das Rad auch mal zurückdrehen.

Wisdom of the crowds

Mein kleiner Alltagstest bezüglich wisdom of the crowds war erstaunlich erfolgreich. Ich war genötigt eine Halterung für ein ABUS Fahrradschloß als Erstazteil zu kaufen und war ehrlich gesagt von den Socken angesichts des Preises von 19,99€. Eine kleine Facebook-Umfrage mit 6 Teilnehmern erbrachte den Mittelwert von 19,76€. Das ist doch phantastisch.

Programming bei der Bahn

Lisp in LeipzigIn meinem Alter hat man ja schon viele Programmiersprachen kommen und gehen gesehen. Eine davon war LISP, damals an der Universität Kaiserslautern. Lang, lang ist´s her. Auch wenn sich mir das Anwendungsspektrum dieser Sprache vielleicht nicht ganz erschlossen hat, so blieb mir die Klammernzählerei doch in Erinnerung. Möglicherweise versucht die Bahn diese Sprache nun wieder aufleben zu lassen, um ihre Anzeigetafeln zu steuern. Die Anzeige im Bild läuft vermutlich gerade im Modus: “Display source code”