Produktivitätssteigerung

IBMCNXLogo versus  sharepoint-2013
Gesteigerte Produktivität ist eine der meist strapazierten Floskeln, wenn auf neue Releases von IT-Produkten hingewiesen wird. Leider geht der Schuß oft nach hinten los bzw. die Steigerung ist auch mit Atropin in den Augen nicht zu erkennen. Man kann eine Produktivität in großen strategischen Szenarien messen oder in den kleinen Dingen des IT-User-Lebens. Ein x-fach wiederholter Arbeitsvorgang ist das Sharen von Files und das Wieder-Bearbeiten dieser Files. Der Mensch sucht sich da immer den einfachsten Weg und will dazu nicht den Broswer benutzen, sondern den File Explorer, weil das nun mal der schnellste Weg zu seinen Dateien ist. Alle zusätzlichen Upload und Download und wieder Upload-Orgien nerven, zumal wenn sie intransparent bis zur Mystifizierung sind.
Der schnelle Weg ist für mich ein vollkommen transparentes Verzeichnis im Verzeichnis-Baum ohne weiteren Schnickschnack. So stellt sich eine SharePoint Library dar. Datei in den Ordner ziehen, fertig. Datei öffnen, bearbeiten, abspeichern fertig. Neue Version ist hochgeladen.
FileExplorer
Die Strategie von IBM bzw. IBM Connections verstehe ich an dieser Stelle nicht. Man kann zwar das File Explorer Plug-In nutzen, aber es lässt sich nur als Ganzes unter Favoriten anzeigen. Einzelne Communitys lassen sich nicht unter Favoriten verlinken. Das größte Manko ist aber, dass man die unter Connections 4 hinzugekommenen Libraries (im Backend IBM FileNet) in diesem Plug-in nicht sieht. Warum? Ohnehin sieht man auch Dateianhänge, die man über das Notes Activity-Sidebar-Plugin in Connections hochgeladen hat weder in Connections unter Files und schon gar nicht im File Explorer Plug-In. Dieses Plugin ist die einzige Option schnell und unkompliziert Emails inkl. Attachments in Connections zu sharen. Aber an wieviel Ecken soll ich denn noch nach meinen Attachments suchen? Das Sammelsurium von Datei-Upload und Sharing-Optionen in Connections ist weder konsistent noch ausgegoren. Und dass ich darauf hingewiesen werde, mir für den Roundtrip noch den Quickr-Connector installieren zu müssen, zeugt auch nicht von investitionssicherer Technologie. Ist Quickr nicht dieses Produkt, was den Dokumenten-Management-Heldentod bei IBM gestorben ist? Leute hier gibt es gewaltigen Nachbesserungsbedarf. Das kann doch nicht so schwer sein diesen simplen Weg, den SharePoint bietet nachzubilden. Für Gegendarstellungen habe ich ein offenes Ohr. Aus alter Leidenschaft für IBM-Produkte würde ich mich ger eines Besseren belehren lassen.

IT – Der Himmel auf Erden

HAEGelegentlich werde ich als Nörgler beschimpft. Ich sehe mich aber ständig von Herstellern so unter Druck gesetzt, dass das Nörgeln förmlich herausgepresst wird. Sozusagen als Alternative zur bedingungslosen Zustimmung. Hersteller stellen Ihre Güter typischerweise als Gabe des Himmels dar. Die Selbstkritik ist da eher bescheiden ausgeprägt. Selbstkritik ist ja auch nicht die primäre Aufgabe eines Vertrieblers. IBM erzählt mir, dass Connections etwas ganz Tolles ist und Notes natürlich immer noch, Microsoft erzählt mir, dass alle Microsoft-Produkte den Himmel auf Erden bieten, vorne weg SharePoint. Darüber schwebt dann noch Gott Apple. Den Himmel stelle ich mir aber anders vor. Für mich hat Connections den Zustand des Himmlischen noch nicht erreicht, Notes wird ihn vielleicht nie mehr erreichen, aber das ganze Microsoft-Bündel ist mindestens genauso weit davon entfernt. Administrierbarkeit, Usability, Transparenz …. haben die alle nicht erfunden. Apple nervt zu allem bisherigen Nerv seit iOS7 noch mit dem Hinweis, dass man für das benutzte Ladekabel nicht genug Dollar abgedrückt habe. Die einzige Hinweis, der mich in meiner Nörgelei manchmal verstummen lässt, ist die Aussage eines Freundes: “Wenn das alles leicht und locker funktionieren würde, dann bräuchte es keine IT-Dienstleister, und du müsstest dir einen anderen Job suchen”. Da ist was dran. Also streben wir gemeinsam weiter dem Himmel auf Erden zu. Und sei er ein goldenes iPhone. Beim Surfen nach einem geeignetetn Bild, mußte ich feststellen, dass auch die Website irgendeiner Sekte “himmel-auf-erden.info” zumindest Probleme mit der IT hat.

Partielles Backup IBM Connections

blogremoval

Natürlich war da der obige Dialog, aber trotzdem passiert es, dass ein Blog komplett gelöscht wird oder Einträge in größerem Stil unabsichtlich gelöscht werden. Out-of-the-box gibt es für IBM Connections nur das globale Backup. Wenn ein User nun beim Helpdesk anruft und möchte seinen gestern gelöschten Blog restored haben, dann hat er in der Regel schlechte Karten. Zum Restore des gesamten Blog Features wird sich kaum ein Helpdesk oder der zuständige Service Delivery Manager überreden lassen, da hierbei alle Blog-Einträge aller User nach dem Backup-Datum verloren gehen würden. Beim Vorstandsblog eine Option, ansonsten nicht.

Kunden schaffen Gelegenheiten. Wir haben uns durch diese Aufgabe “Partielles Restore” durchgekämpft und wissen wie´s geht. Sogar ohne die Ownership der Einträge zu verlieren.

Cognos Skills

Business Performance Management und anhängige analytische Disziplinen sind laut IBM eines der Hype Themen im Jahr 2013 und werden uns – ebenso laut IBM – über die nächsten 10 Jahre begleiten. Ein Grund sich mit den Softwareprodukten, die die IBM hierzu ins Rennen wirft, zu beschäftigen. Namentlich ist das die Cognos- und die SPSS Produktpalette. Zudem macht uns die IBM über IBM Connections zum Cognos-Quereinsteiger. Das Thema Metrics wird ab Release 4.0 über einen Cognos Server abgedeckt.

Mit der Kollegin Maren Beyer habe ich mich gestern im schönen Ehningen dem Thema entscheidend genähert. Mit abschließender Urkunde. Zur Erlangung der Urkunde waren 115 Seiten Hands-On Materialien durchzuarbeiten (oder auch ein paar Seiten weniger). Es konnte geklärt werden, dass Cognos mit vielfältiger Serversoftware und unterschiedlichen Front Ends daherkommt. Es konnte noch nicht abschließend geklärt werden, was davon alles in der Connections-Wundertüte steckt.

Der Referent, der das große Glück hat im französischen La Gaude  an der Mittelmeerküste für die IBM zu arbeiten, war begrifflich noch brav auf der Lotus-Branding-Schiene unterwegs. Er sprach immer von Lotus Notes und Lotus Connections und seinen Lotus Kollegen. Alt-Internationale aus unserer Community hätte es allein akustisch erfreut,

holistic-net Vorträge bei der DNUG-Konferenz in Berlin am 5. und 6. Juni

Man darf ja nicht faul sein, wenn man zu was kommen will. Zur DNUG-Konferenz in Berlin wird holistic-net sich mal wieder breit präsentieren:

  • Social Workplace 2013 – Jörg Allmann und Joachim Haydecker
  • Notes/Connections vs. SharePoint – Jörg Allmann
  • Projektmanagement auf den Kopf gestellt – Werner Alten und Dr. Olav Behrens

Jetzt gilt ves in den nächsten 5 Monaten aus dem Abstract bzw. dem Mindmap einen tauglichen Vortrag zu machen.