Stressige Woche

Die vergangene Woche war enorm stressig. Zu Freitag, 11:00 Uhr, mußten in einem wichtigen Projekt Analysezahlen geliefert werden, die über unsere Tools holistic application management und holistic design scan ermittelt wurden und final in Excel Sheets fließen. Wenn dann noch ein Tag für einen Business Trip nach Heidenheim wegfällt und am Freitag wichtige Mitarbeiter nicht verfügbar sind, dann muß der Rest schon optimal funktionieren. Die personelle Logistik will ich hier mal außen vor lassen, aber den Technikstress will ich doch kurz mal aufzählen.

  • Ich hatte in dieser Woche insgesamt 9 Blue Screens. Selbstverständlich in den ungünstigsten Momenten. In aller Regel im Rahmen gleichzeitiger Resourcen-intensiver Nutzung von Notes, Excel, Word, Skype und WebEx inkl. diverser VPNs. (Lenovo T420, Windows 7, Notes 9, Office 2013)
    Zeitverlust in Summe: 2-3 Stunden :evil:
  • Ich habe mir am Dienstag-Abend irgendwie mein persönliches Notes-Adressbuch zerschossen. Das ist ein worst case für Notes Nutzer, weil alle Locations und alle Connections weg waren. 2-stündiger erfolgloser Reparaturversuch mit windigen Fehlermeldungen des Notes Clients. Dann Rückgriff auf ein leider etwas angestaubtes Backup.
    Zeitverlust: 2 Stunden :evil:
  • Im Rahmen des Wiederbelebungsversuches meines Notes Client hat der Admin meines Vertrauens meinen Notes Client mal schnell neu installiert. Ärgerliches Ergebnis am Freitag: Ich habe mal wieder eine große und wichtige Notes Datenbank versehentlich verschlüsselt für einen Kunden hochgeladen, weil die Strategen von IBM meinen, daß seit Notes 8 das Default-Setting beim Erzeugen von lokalen Datenbanken lokale Verschlüsselung ist. Nervig und sinnlos. Ein Meldung: Diese Datei ist lokal verschlüsselt anstatt dubioser Fehlermeldungen wäre hilfreich, liebe IBM.
    Zeitverlust: 1 Stunde und ein peinliches Telefonat mit dem Eingeständnis an den Kunden, daß ich Mist gemacht habe. :evil:
  • Excel meldet immer wieder einen Fehler, der aber nur in einem Hintergrundfenster gezeigt wird und leider nicht erklärbar ist.
    Excel
    Die Lösung besteht darin, daß man bei jedem Lauf eines Import-Makros wieder ohne Sinn und Verstand einen neuen Namen eingibt. Gedruckt wurde das Sheet übrigens nie.
    Zeitverlust durch vergebliche Fehlersuche: 2 Stunden :evil:
  • Der Notes 9 Standard Client ist beim Arbeiten unter Stressbedingungen – vorsichtig ausgedrückt – keine Freude. Dieses ständige Gewerkel im Hintergrund für vollkommen intransparente Prozesse nervt abgrundtief. Für effiziente Analystätigkeiten und Massenprozesse brauche ich etwas, was nicht die halbe Zeit mit sich selbst beschäftigt ist. Da beneide ich die Kollegen mit den schlanken DOS-Box-Tools.
    Pickel :evil: :evil: :evil:Wenn ich diesen Balken in der Statuszeile sehe, bekomme ich Pickel.
    Zeitersparniss durch nicht supportete Nutzung des Notes 9 Basic Clients:
    5 Stunden, dafür aber selten in Sametime verfügbar

Zu guter letzt ist dann am Freitag noch unser LAN im Büro zusammengebrochen. Erste Diagnose: Switch teilweise kaputt. Zweite Diagnose: Nach einem Boot ist alles wieder gut. Dies geschah aber glücklicherweise nach Auslieferung der Analysedaten an den Kunden.

Als alles noch gut war!

Notes7
Aus gegebenen Anlass muss ich mal ein Plädoyer für den guten alten 7er Notes Client loswerden. Das war der letzte Notes Client, mit dem man schnell arbeiten konnte. Gut, ich weiß, auch der 8er Notes Basic Client ist schnell, aber der wird ja unter Notes 9 offiziell gar nicht mehr unterstützt und ist nur für Insider nutzbar. Eigentlich gehöre ich eher zu den Leuten, die von allen Softwareprodukten immer die neueste Version haben wollen, selbst wenn ich dann über manchen Fortschritt fluche. Wenn man aber schnell mal eine VMWare aufsetzen will, um projektbedingt über VPN auf eine Kundenumgebung zuzugreifen und dort über einen Notes Client per Agent Daten herunterladen will, dann ist ein 7er Client ein Segen und ein 8er Client ein Monster. Wenn es einfach nur darum geht ohne Innovationsbalast etwas effizient zu, dann muss man das Rad auch mal zurückdrehen.